• Nachhaltigkeit

Langfristig denken, fürsorglich investieren

Nach Schätzung der Vereinten Nationen werden im Jahre 2050 zwei Drittel aller Menschen in Städten leben. Urbanes Grün stellt also eine wichtige Lebensgrundlage für Mensch und Umwelt dar. Eine grüne Infrastruktur bringt zudem zahlreiche soziale, wirtschaftliche und ökologische Vorteile.

Fassadenbegrünung kann den Heat-Island-Effect in Städten reduzieren, die benötigten Energiekosten für die Klimatisierung von Gebäuden senken, die Luft von Feinstaub und Schmutz reinigen und unseren Lebensraum ansprechender gestalten. Durch Fassadenbegrünung können wir gemeinsam bewirken, dass Menschen auf unterschiedliche Art und Weise, ein angenehmeres Leben führen können. 

 

Begrünung als Statement

Unsere Städte heizen sich auf. Weltweit werden grossflächige wandgebundene Begrünungen als architektonisches Gestaltungsmittel und sowohl ökologisch, ökonomisch als auch sozial als vorteilhaft eingestuft. Unter anderem bieten Begrünungen die Regulierung des Stadt- und Kleinklimas. Begrünte Wände isolieren im Winter gegen die Kälte und verhindern das starke Aufheizen von Fassaden im Sommer. Durch den grossen Flächenanteil an Beton, Glas und Metall heizen sich Städte stärker auf als Naturgebiete. Es bilden sich Wärmeinseln. Fassadenbegrünung kann diese Effekte lindern. Grüne Fassaden erreichen die Wärmedämmwirkung einer 2 cm dicken Styroporschicht. Durch die Wasserverdunstung der Pflanzen im Sommer ist die erbrachte Kühlleistung, je nach Pflanzenart, beachtlich. Die Betriebskosten des Hauses werden gesenkt.
Bei starken Regengüssen entlasten Pflanzen durch ihre Wasserspeicherkapazität das Kanalisationssystem; sie verringern den Oberflächenabfluss. Die zusätzliche Grünfläche ermöglicht auch dort ökologisch biodiversen Lebensraum, wo der horizontale Platz bereits verbaut ist. So findet Natur auch in Städten ihren Raum – also dort, wo Boden knapp und teuer ist. Naturnahe Umgebung, die Tieren und Pflanzen Lebensraum bietet, wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit von Menschen aus.

Die Bepflanzung der Fassade verleiht dieser ein sauberes Aussehen, da die Pflanzen über selbstreinigende Fähigkeiten verfügen. In der Luft schwebende Staubpartikel sowie CO2 Moleküle werden gebunden. Insbesondere grosse Laubblätter haben ein hohes Potenzial, Staubpartikel zu binden. Die Blätter fallen im Herbst zu Boden und können dann, zusammen mit den (verschmutzten) Luftpartikeln,  entsorgt werden.
Vertikale Gärten erfordern Kompetenz und vorausschauende Planung. Nur so kann der nachhaltige Nutzen gesichert werden. Durch Know-how, Erfahrung, Team-Arbeit und mit technischen High-End-Begrünungssystemen sorgen wir für die nachhaltige und effektive Begrünung von Fassaden.

Ein Teamgedanke und Synergie-Effekte für eine gesunde Welt

Ein glücklicher Zufall führte uns zu unseren heutigen Systempartnern, die schon vor Jahren, teilweise Jahrzehnten, ausgeklügelte, intelligente Begrünungssysteme für vertikale und horizontale Flächen entwickelt haben.

Themen wie Biodiversität beschäftigen uns seit Langem. Ökologische Vielfalt ist uns ein Anliegen. Umso folgerichtiger ist für uns der gemeinsame Bau vertikaler Gärten. Mit Systemen von langfristiger und  nachhaltiger Wirksamkeit für Umwelt, Mensch und Tiere. Wir glauben an die Wirkung grüner Innovationen im Auftrag einer besseren und schöneren Welt.
Im Team entsteht maximales Know-how auf vielen Schultern! Mit bester Qualität an Bord wollen wir Gebäude und Freiflächen attraktiv begrünen. Wir leben repräsentativen Umweltschutz. Und installieren komfortable, automatisierte Begrünungstechnologie – im Auftrag fortschrittlicher Hausbesitzer, Vermieter, Unternehmer und Entscheider bei Behörden. Während eines Gespräches bieten wir Ihnen erste Eindrücke, Ideen und handfeste Informationen.

 

Bildquellen:
© Diebold & Zgraggen Gartenbau AG
© VERTIKO GmbH